7. Vorlesung Suchmaschinenmarketing • „Wichtigster Rankingfaktor 2018: die Benutzer !“

In der 7. Vorlesung in dem Modul Suchmaschinenmarketing wurden drei wichtige Punkte behandelt: Das Plugin Yoast, dass man sich in die Benutzer hinein versetzen sollte und Zielgruppenorientiertes verkaufen.

 

Denke wie der Benutzer – sei der Benutzer!

Wenn es darum geht, Produkte über einen Onlineshop zu verkaufen, muss man sich über die verschiedenen Benutzergruppen Gedanken machen. Es gibt erfahrene Benutzer, die genau wissen was sie kaufen möchten. Jedoch gibt es auch Benutzer, die so gut wie gar keine Ahnung davon haben, was sie kaufen möchten/sollen. Hier ist es wichtig, sich in den User hinein zu versetzen!

Als Beispiel dient uns eine imaginäre alte Dame, Alter: 75 Jahre. Sie soll für ihren Enkel zu Heilig Abend eine neue Spielekonsole kaufen. Sie stellt einen Benutzer dar, der kaum technisches Verständnis hat. Ihre Google-Suche fällt demnach auch schlicht und einfach aus:

spielkonsole kaufen
Google Sucheingabe

Ein Jugendlicher sucht da schon präziser. Beispiel: Playstation 4 Bundle mit Star Wars Battlefront 2 – Elite Trooper Deluxe Edition.

Ein Negativ-Beispiel

Die alte Dame klickt nun auf die Seite von Baur Versand.

Kritiken hierzu:

  1. sehr früh erscheinen andere Produkte (Spiele, Controller, Batterien). Dies verwirrt unerfahrene Benutzer.
  2. sehr langer Text mit Fachbegriffen („480p bis 1080p Full HD„)

Wenn man einen einfachen Suchbegriff wie „Spielkonsole kaufen“ eingibt, möchte man auch nur eine Konsole kaufen und keine weiteren Produktkategorien angezeigt bekommen. Fraglich ist auch, ob Fachbegriffe oder technische Abkürzungen zu verwenden sind.

Wie könnte man es besser machen?

Filter sind hier ein wichtiger Punkt. Man kann ihn einfach bedienen und der Benutzer kann so genau nach dem Suchen, was er auch benötigt. Zum Beispiel eine Kategorie extra für Kinder (Spiele für Kinder ab 6 Jahren). Man kann auch einen Filter über den Preis realisieren (von 5 € bis 20 €). Hilfreich (besonders für unerfahrene Benutzer) sind Kundenbewertungen.

Das Tool Answer the public ist hier auch sehr hilfreich. Hier bekommt man angezeigt, was die Benutzer suchen.

spielekonsole kaufen bei Answer the public
Answer the public Grafik

Die Position dieser Produktbeschreibungen oder der kompletten Website sollte auch gut überlegt sein. Am besten platziert man sie weit oben auf der Seite. So geht man sicher, dass die Beschreibungen auch gesehen werden. Unten Platzierte Beschreibungen werden sehr oft nicht gesehen/nicht beachtet.

Eine Website oder ein Onlineshop sind für die Kunden (Benutzer) vorgesehen. Deswegen ist es elementar, sich über folgende Dinge Gedanken zu machen:

  1. Wie alt sind meine User?
  2. Ist es ein „allgemeines“ Publikum oder sind es Fachleute?
  3. Spreche ich nur eine Region an oder sogar ein Globales Publikum? (Mehrsprachige Website anbieten)

Euronics stellt die aktuellen Konsolen gegenüber.

 

Wie „erfolgreich“ ist eine einzelne Seite?

Diese Frage lässt sich mithilfe von Google Analytics beantworten.

google-analytics-bounce-rate
Absprungrate bei Google Analytics veranschaulicht

Die sogenannte Bounce Rate (Absprungrate) beschreibt, wie viele Besucher ein Suchergebnis angeklickt und diese Seite in kurzer Zeit wieder verlassen haben, ohne eine relevante Aktion getätigt zu haben. In diesem Zusammenhang ist die Spalte „Durschn. Besuchszeit auf Seite“ zu erwähnen. Wie der Name schon sagt, sieht man hier, wie lange ein Benutzer auf der Seite verweilt. Hier muss man aber differenzieren. Eine Seite mit hoher Absprungrate hat zum Beispiel eine Besuchszeit von 12 Minuten. Hier lohnt es sich wohl noch, die Seite/den Artikel nicht heraus zu nehmen.

 

Wie verkaufe ich meine Ware im Webshop am Besten?

Wenn man online Produkte an den Mann (an die Frau) bringen möchte, gibt es viele Dinge zu beachten. Es gibt einen Punkt, der besonders wichtig ist:

Zielgruppenorientiertes Denken!

Eine solche Art zu Denken ist so alt wie die Wirtschaft selbst. Viele Verkaufsmanager machen den Fehler und denken in Produktkategorien/Produktbeschreibungen. Es ist langweilig und wenig Gewinnbringend, ein neues Produkt einfach aufzuzählen, da es den Endverbraucher kaum anspricht. Beispiel: eine Anti-Kater Pille:

Schlecht ist eine Beschreibung der Pille

  • Anti-Kater-Pille
  • Inhaltsstoffe: XY, KJ, SV, MR …
  • 6 Stück/Packung
  • 29,99€

Somit fühlt sich kein Kunde angesprochen.

 

Das AIDA Prinzip

Besser ist hier, nach dem AIDA Prinzip Kunden anzusprechen und sich genau darüber Gedanken zu machen, welche Zielgruppe(n) man ansprechen möchte. Am Besten, man spricht viele verschiedene Zielgruppen an.

das-aida-prinzip
Das AIDA-Prinzip (Attention, Interest, Desire, Action)

Bessere Zielgruppenansprache

  • Für alle Eltern, deren Jugendliche am Tag nach der Feier in den Seilen hängen !
  • Perfekt für die Klausurphase: Feiern und am nächsten Tag fit fürs lernen sein!
  • Das perfekte Geschenk für alle Großeltern für ihre Enkel zu Weihnachten! Bringt Ihnen Extra-Bonuspunkte ein!

In diesem Beispiel wurden schon drei unterschiedliche Zielgruppen angesprochen. Somit gibt es mehr potentielle Käufer! Mehr zu diesem Thema in folgendem E-Book: Steigerung der Bekanntheit durch zielgruppenorientierte Medienarbeit

 

Das Plugin Yoast

Wozu brauche ich „Yoast“?

Yoast hilft euch dabei, wichtige SEO Kritikpunkte einzuhalten. Es ist sehr nützlich, da es euch an wichtige Punkte erinnert. Zum Beispiel teilt es euch mit, ob euer Text lesbar ist oder nicht. Und das in Echtzeit! Schreibt ihr zu lange Sätze, könnt ihr sofort darauf reagieren.

Yoast Plugin
Yoast Plugin
SEO Yoast
Hilfe des Plugins Yoast

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.